18 TSD-Turnerinnen am Start bei den Gaueinzelmeisterschaften des Karlsruher Turngaus

21.11.2017 von Paula Budschewski

Am 21. Oktober fanden die Gaueinzelmeisterschaften des Karlsruher Turngaus statt. Für die Durlacher Turnerinnen war dies ein Heimwettkampf. Das junge Trainerteam organisierte mit vielen helfenden Eltern einen erfolgreichen Wettkampftag in der heimischen Weiherhalle und auch sportlich zeigten die Turnerinnen der Leistungsgruppe mit ihren Leistungen, dass sie im Turngau durchaus im vorderen Bereich anzusiedeln sind.

Im Wettkampf 4, in der die Mädchen des Jahrgangs 2009 und jünger und damit die jüngsten Teilnehmerinnen an diesem Tag in der Leistungsklasse 4 turnten, starteten aus Durlach gleich zwei Turnerinnen. Selma Thome und Ella Häberle zeigten schöne Übungen an allen vier Geräten. Die für diesen Tag neu einstudierte Bodenübung auf Musik forderte die Mädels besonders, klappte aber an diesem Tag gut und wurde von den Kampfrichterinnen belohnt. Am Ende des Tages schaffte es Selma auf Platz 9 (43,150 Punkte) und Ella verpasste nur knapp das Treppchen und landete auf dem vierten Platz (44,400 Punkte).

Der Jahrgang 2007/2008 ließ mit insgesamt 27 Turnerinnen aus dem gesamten Turngau auf ein starkes Teilnehmerfeld schließen. Von der Turnerschaft starteten hier sechs Turnerinnen. Sara Fix, die an diesem Tag ihren ersten Einzelwettkampf bestritt, flatterten vor allem am Sprung die Nerven und somit konnte sie an diesem Tag nur mit Hilfe der Trainerin einen Überschlag am Sprung springen. Für ihre Bodenübung und die sauber geturnte Barrenübung wurde sie belohnt. Am Ende wurde sie 25te (33,150 Punkte).

Kajsa Bachmor, auf deren Leistungen man sich im Wettkampf stets verlassen kann,  musste durch einen Sturz am Balken mit Abzügen rechnen, sie wurde 12te (44,300 Punkte). Für Luise Puls, die erst im vergangenen Jahr aus der Nachwuchsgruppe zur Leistungsgruppe aufstieg, lief an diesem Tag alles glatt. Mit einem Lächeln und 44,750 Punkten landete sie auf Platz 11.

Die mittlerweile routinierte Elsa Fischer, die vor allem mit ihren schönen Ausführungen beeindruckte und lediglich ein paar Abzüge am Zittergerät „Balken“ hinnehmen musste, konnte am Ende mit 46,050 Punkten 20 Turnerinnen hinter sich lassen und Platz sieben belegen.

Den undankbaren vierten Platz sicherte sich Lara Ahrens (47,650 Punkte), die vor allem mit einer nahezu perfekten Übung am Boden brillierte. Auch sie turnte ihren ersten Einzelwettkampf für die TSD und kann sehr stolz auf ihre Leistung sein.

Auf dem 2. Platz stand Antonia Rüdiger (49,250 Punkte), die, trainiert vom Leistungszentrum, für die Turnerschaft Durlach an den Start ging.

Auch im Wettkampf 6, Jahrgang 2004 bis 2006, waren sehr viele Turnerinnen am Start. Anna Vogel von der Turnerschaft Durlach konnte an diesem Tag sehr zufrieden sein, da sie mit großen Trainingsfortschritten in den Wettkampf startete. Lediglich der Überschlag über den Sprungtisch klappte noch nicht alleine und so freuen wir uns gemeinsam mit Anna darüber, dass sie diesen beim nächsten Wettkampf alleine schafft. Anna freute sich an diesem Tag über Platz 28 und persönliche Turnerfolge.

Am Nachmittag starteten die höheren Leistungsklassen in ihren Wettkampf. Im Wettkampf 3 (Jahrgang 2003 und älter) gab es an diesem Tag das größte Teilnehmerfeld. Die Durlacher Turnerinnen Nova Reich und Maya Dillmann zeigten hier wieder einmal, dass die Konkurrenz mit ihnen rechnen kann. Mit über 13 Punkten am Boden gehörten die beiden an diesem Tag zu den Besten an diesem Gerät. Zudem freute sich das gesamte Durlacher Team über Novas Turnerfolge am Barren. Mit Platz 6 für Maya (47,800 Punkte) und Platz 7 für Nova (47,450 Punkte) waren alle am Abend sehr zufrieden.

Ebenfalls in dieser Leistungsklasse, aber im Jahrgang 2004 und jünger, ging es für Marilena Schlick, Luna Sirim, Finja Bachmor, Marie-Claire Mayer und Talina Postweiler an die Geräte. Am ersten Gerät, dem Sprung lief es für alle fünf Mädchen sehr gut.

Eine persönliche Premiere feierte Marilena am Barren, der gleich beide neu erlernten Kippen am Barren gelangen. Luna und Marie-Claire erhielt an ihrem Lieblingsgerät, dem Boden, Bestnoten, stürzten leider aber unglücklich vom Balken bzw. dem Barren, was die Kampfrichter mit Punktabzug zur Kenntnis nahmen. Finja zeigte am Boden ihren erst in der vergangenen Woche erlernten Salto nach der Radwende und sorgte damit für Jubel bei Fans und Trainern. Für Talina lief es an diesem Tag an allen Geräten glatt. Mit nur 0,05 Punkten hinter Platz 1 strahlte sie am Ende des Tages mit einem bronzefarbenen Pokal in der Hand, vor Marie-Claire (Platz 5 mit 46,800 P.), Finja (Platz 6 mit 45,700 Punkten), Luna (Platz 8 mit 45,250 Punkten) und Marilena (Platz 9 mit 44,950 P.).

In der „Königsklasse“ des Tages starteten in der Leistungsklasse 2, in der jahrgangsoffen geturnt wurde, weitere drei Mädchen der Turnerschaft sogar gegen Mädchen des Karlsruher Leistungszentrums KRK.

Mira Reich und Katharina Jung hatten an drei Geräten einen starken Tag und zeigten, dass sie mit den anderen mithalten können. Lediglich am Zitterbalken flatterten die Nerven und sie mussten vom Gerät gehen. Mit 47,2 Punkten wurde Mira im bärenstarken Teilnehmerfeld vor Katharina (45,3 Punkte, Platz 9) als sechstplatzierte glücklich aufgerufen. Mila Joas, die sich an diesem Tag einmal mehr sportlich hohe Ziele setzte, gelang es, an diesem Tag ihre Leistungen an allen Geräten abzurufen und so hinderte sie nur ein Zwischenschwung zu viel am Barren am Ende die Stufe zum goldenen Rang zu erklimmen. Sie strahlte mit dem silberfarbenen Pokal von Platz 2.

Ein Dankeschön an diesem Tag geht an die Kampfrichterinnen Vivien Gatzke, Lena Schneider, Janina Kircher und Silvia Wolk, ohne die wir nicht so viele Mädchen an den Start schicken konnten.

Sehr Dankbar ist das Trainerteam auch über die tolle Unterstützung der Eltern, die bei diesem Heimwettkampf beim Auf- und Abbau, der Organisation und dem Verkauf tatkräftig unterstützten. Federführend war hier Antje Sirim, die mit ihrem Organisationstalent eine große Entlastung für alle war.

Mit diesem Wettkampf endet für die Turnerinnen die Wettkampfsaison bis sie im Frühjahr mit ihren neu gelernten Elementen in die neue Saison starten.

von Silvia Wolk

Zurück